twitterfacebookgooglexinglinkedin

Kex

Kex

Kinder, die gerade lesen lernen, lesen alles, was sie umgibt. Ob Straßenschilder, Werbeplakate, Bushaltestellen oder Autokennzeichnen – nichts, was aus Zahlen oder Buchstaben oder beidem besteht, ist vor ihnen sicher. Eltern müssen sich daran gewöhnen, nicht mehr alles Geschriebene offen herumliegen zu lassen und sie sollten mitmachen, wenn die Brut Lust hat, nur noch über kleine Zettelchen zu kommunizieren. Manche Kinder lieben es auch, jedes Wort zu

buchstabieren, anstatt es einfach nur auszusprechen. Eine Phase, die wohl jeden in ein mehrwöchiges Camp für Geduldstraining katapultiert. Auch birgt es eine gewisse Umstellung, wenn die Kinderzimmertür auf einmal vollgeklebt ist mit Aufforderungen wie EINTRID STRENKSTENS FABOTEN! 

 

Es wird also gelesen und geschrieben. Und bei all dem kommt schon im Kindesalter eines nicht zu kurz: Das Analysieren des Gelesenen. Kinder hinterfragen Schrifttypen, Abkürzungen und – besonders erklärungsbedürftig -  den Fremdwörtergebrauch. Da kommt man durch die mit Anglizismen gespickte Werbesprache schon manchmal an seine Grenzen. Und da auch Kinderspielzeuge immer häufiger „Designer“ und immer seltener „Malheft“ genannt werden, sieht man sich häufig gerunzelten Kinderstirnen gegenüber. 

 

Um aber noch einmal auf die geschriebenen Zettelchen und den Hinweisen an der Kinderzimmertür zurückzukommen: Am Anfang schreiben Kinder so, wie sie hören. Dabei entstehen oft witzige Sätze und herrlich kreative Buchstabenkombinationen. Doch nach und nach geht es mit dem Verbessern los und der graue Orthographie-Alltag schleicht sich in das bunte Kindergemüt. Ich erinnere mich an die Diskussion um den „Keks“. Der „Keks“ war für meinen Zwerg lange der „Kex“. Irgendwann wurde schweren Herzens der „Keks“ daraus. Aufmerksame Leser von Werbeplakaten wissen, worauf ich hinaus will: Ein Keksfabrikant wollte besonders hip sein und hat seine neueste Keksvariation „Kex“ getauft. Als mein Zwerg bei einem Spaziergang dann auf das nicht zu übersehende Werbeplakat traf, erhielt die Kinderstirn erneut Runzeln. Nach kurzer Erklärung stand fest: Der „Kex“ ist nicht erwünscht.  

 

Vorsicht also bei der Auswahl von Produktnamen und Headlines. Kinderaugen lesen mit! 

 

Christine Wolter
staatl. gepr. Übersetzerin
Texte & Korrektorat      

 

 

Written by editor