twitterfacebookgooglexinglinkedin

3 (+1) Fehler,

3 (+1) Fehler,

die auch nicht besser werden, weil man sie häufiger sieht, treiben uns mitunter Tränen in die Augen, ob vor Lachen oder aus Verzweiflung, sei jedem selbst überlassen. Aber diese 3 (+1) Fehler sind ausgezeichnete Beispiele dafür, welch große Bedeutung der Wortwahl beim Übersetzen und auch beim Schreiben zukommt.

 Nummer 1: Sehr beliebt, vor allem auf Webseiten von Restaurants, sind „Organisches Brot” oder auch „Organisches Obst und Gemüse”. Die Frage ist sicher berechtigt, ob man hier dem Leser etwas schmackhaft machen möchte oder ob man ihm den Appetit verderben will. Da das Wort organisch im Deutschen eher in Bereichen wie Chemie, Biologie, Architektur oder Bauwesen Anwendung findet, wirkt es in Verbindung mit Speisen und Getränken auf einen Deutschen etwas befremdlich.

Die wesentlich bessere Übersetzung für diese zwei Beispiele wäre „Brot aus biologisch/ökologisch angebautem Getreide“ und „Obst und Gemüse aus kontrolliert biologischem Anbau“ oder, wenn das zu lang ist, einfach „Bio-Obst und Bio-Gemüse“.  Voraussetzung für die Auszeichnung von Produkten mit Bio- oder Öko-Gütesiegeln ist der auf ökologischen Prinzipien beruhende Anbau. Und genau hier liegt der Unterschied zu anderen Lebensmitteln, die ja, wie man zumindest annimmt, ebenfalls irgendwie organisch sind…

Übrigens sind “Bio” und “Öko” statt des Wortes “organisch” auch bei Kosmetikartikeln und Materialien zur Herstellung von Kleidung usw. zutreffender.

 Nummer 2: “Das Hotel ist billig…” Dieser Satz tut richtig weh, zumal er aus der Online-Werbung eines 5 Sterne Hotels stammt. Das Wort billig hat im Deutschen den unangenehmen Beigeschmack von minderwertigem Ramsch und ist damit für ein exklusives Hotel alles andere als angebracht.

Wer verkaufen will, sollte dieses Wort grundsätzlich aus seinem Wortschatz verbannen. Alternativen gibt es genug – preiswert, günstig, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis… Man muss nur ein bisschen suchen und am Text arbeiten, anstatt die erstbeste Option zu wählen, die in diesem konkreten Fall die denkbar schlechteste ist.

Nummer 3: Die beliebte “Weinflasche”, wahlweise auch “Wasserflasche” oder “Sektflasche”, ist auf etlichen Hotel-Webseiten geradezu ein Klassiker und einfach nicht totzukriegen.

“Wenn Sie heute buchen, bekommen Sie von uns eine Weinflasche!” Na, vielen Dank auch! Zur Erinnerung: Eine Flasche Wein ist eine Flasche mit Inhalt, der in diesem Fall Wein ist, und eine Weinflasche ist eine Flasche zum Aufbewahren von Wein. Dass auch wirklich Wein drin ist, ist nicht gesagt. Eine Kaffeetasse ist ja auch keine Tasse Kaffee.

 Nummer 3(+1): Aber das absolute Highlight der Kostbarkeiten, die ich in den letzten Monaten im Internet gefunden habe, ist ganz zweifellos der folgende Satz auf der Speisekarte eines angesagten und nicht ganz preiswerten! Restaurants: “Wenn Sie ein Schleckermaul sind, müssen Sie das…” Einfach umwerfend! Jeder Feinschmecker für Stil-Salate wird sich hier angesprochen fühlen.

Der Wortwahl sollte man beim Übersetzen und auch beim Schreiben immer besonders viel Sorgfalt und auch Zeit widmen, denn letztendlich entscheiden wir mit dieser Wahl darüber, ob uns der Leser ernst nimmt, ob er uns sein Vertrauen und damit seine Aufmerksamkeit schenkt oder nicht.

Ina Kropeit

Written by editor