twitterfacebookgooglexinglinkedin

Danke, gut gemacht!

Danke, gut gemacht!

Ich habe in dieser Woche mit einer Psychotherapeutin gearbeitet, und in ihren Vorträgen stellte sie einige sehr interessante Überlegungen an.

Sie fragte ihre Zuhörer, wie sie mit einem kleinen Kind sprechen, welche Worte sie wählen und auch welchen Tonfall sie bevorzugen. Die Antworten gingen in die gleiche Richtung: man sollte keine Schimpfwörter oder starke Slangwörter verwenden, freundliche Anreden, wie „mein Liebes“, „mein Schätzchen“ oder „du Süße“, oder bestätigende Worte, wie „gut gemacht“ oder „was hast du denn da Tolles gefunden“, wären angebracht, und ein warmer Tonfall, der Liebe und Nähe ausstrahlt und das kleine Kind ermutigt und erfreut. Später in der Diskussionsrunde zu diesem Thema waren sich die Seminarteilnehmer einig, dass  das Selbstbewusstsein des Kinds forme und stärke, und aus einer Ecke kam auch, dass man so das Vertrauen des Kindes gewönne und es so lenken und erziehen könne, um dann das Beste aus dem Kind zu machen.

Die Psychotherapeutin stellte daraufhin die Frage: „Wenn Sie mit Erwachsenen reden, haben Sie dann die gleiche Einstellung, und wählen Sie einen ähnlichen Ansatz?“ Im Raum wurde es still. Also fuhr sie fort: Nette Worte und positives Feedback hören wir alle gerne. Eigentlich mehr noch, wir brauchen es alle. Nicht nur, weil wir gerne hören, wie toll wir sind oder wie gut wir etwas gemacht haben, also um in uns selbst bestätigt zu werden, sondern auch, um zu wissen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen oder die richtige Methode gewählt haben, und um entscheiden zu können, wie und ob wir weitermachen möchten.

Natürlich brauchen wir alle Bestätigungen für unsere Arbeit und unsere Anstrengungen. Dies gibt uns die Kraft weiterzumachen, uns zu verbessern, dazuzulernen und uns neue Ziele zu setzen. Positives Feedback motiviert uns im Kleinen und im Großen. Und das Dankeschön mit einem zufriedenen Lächeln ist ein ausgezeichneter Ansporn, stillschweigende Kenntnisnahme kann missverstanden werden. Wie wahr das doch ist!

Cornelia Forster

Written by editor