twitterfacebookgooglexinglinkedin

Jugendsprache

Jugendsprache

Krass schnell

Gestern sagte meine 11-jährige Tochter zu mir: “Cool, da hab ich dich jetzt voll geprankt!“ Aha, dachte ich, das Ding mit der Jugendsprache zieht also ebenfalls wesentlich früher in unser Leben ein, als ich ursprünglich dachte. Und auch dieses Mal bin ich irgendwie nicht vorbereitet. Manche Entwicklungen scheinen bei den Kindern über Nacht zu passieren. Sie gehen mit Schlummertuch ins Bett und stehen mit dem Wunsch nach hautengen Jeans wieder auf. Dazwischen liegen nicht einmal 10 Stunden. Und nun wurde ich geprankt. Es wurde mir kein Streich gespielt. Mitnichten. Ein „Prank“ hat stattgefunden. Bereits in weniger als 48 Stunden wird das Wort jedoch wieder out sein – insofern: Vorsicht mit dem Versuch, sich sprachlich an die Jugend heranzuwagen! Das schlägt die Ü30-Generation schneller ins Aus als es ihr lieb ist. Im Sommer war unter den Jugendlichen noch alles „nice“, „voll nice“ oder „krass nice“. Das ist jetzt im Winter nicht mehr so und man sollte dieses Adjektiv umschiffen. „Läuft bei dir“ ist ebenfalls schon vor Jahren in die Sprachhistorie eingegangen. Aufgrund dieser rasanten Entwicklung haben es Industrie, Wirtschaft, Kultur, Bildung oder Politik wahrlich nicht einfach mit der hippen Sprache. Kaum ist ein T-Shirt gedruckt, kauft es schon keiner mehr. Poetry Slams machen nur Sinn, wenn die Texte nicht älter als 24 Stunden sind. Wörterbücher zur Jugendsprache sind bereits fünf Minuten nach ihrem Druck reif fürs Kaminfeuer und das „Jugendwort des Jahres“… zum einen kennt es in der Regel kaum jemand, zum anderen hält es ein ganzes Jahr gar nicht durch und wirkt irgendwie komatös. Und wenn ein Politiker versucht, sich sprachlich der Jugend anzupassen, kann dieses Vorhaben nur in die Hose gehen und sorgt gemeinhin für wahre Brüller in der Internet-Community.
Sprache bleibt also schwierig. Und ungemein interessant. Ich für meinen Teil werde jedenfalls die Lauscher aufstellen und der Entwicklung passiv beiwohnen. Alles andere kann nur Peinlichkeiten hervorrufen. Für sprachliche Aktualität bin ich einfach zu alt.

Written by editor