twitterfacebookgooglexinglinkedin

Es ist kalt geworden in Europa

Es ist kalt geworden in Europa

Pulse of Europe II

Ich lebe in Hamburg. Ich entscheide mich also für die Winterstiefel, um Ende Februar auf dem Hamburger Rathausmarkt einer Veranstaltung der Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ beizuwohnen.  Auf einer improvisierten Bühne steht eine junge Frau mit einem Mikro in der Hand, vor sich ein Lautsprecher und ein Tapeziertisch mit Info-Material, Fähnchen, Luftballons und Armbändern, alles in blau.

Hamburg ist nur eine von 15 deutschen Städten, auf deren zentralen Plätzen sich zeitgleich eine ganz ähnliche Pulse of Europe-Veranstaltung abspielt. Der Europa-Gedanke pulsiert also, auch, wenn die Bewegung noch ganz am Anfang steht. In Amsterdam, Paris und Toulouse gibt es ebenfalls diese sonntäglichen Treffen und die Redner auf der Bühne informieren, dass europaweit drei bis vier Städte wöchentlich der Europa-Initiative beitreten.

Ideenträger der Aktion ist Daniel Röder, 44, Anwalt in Frankfurt. Im November letzten Jahres hatte er mit einer E-Mail an Bekannte und Freunde zur ersten Kundgebung eingeladen, die als Testlauf gesehen wurde. Was zaghaft begann, nahm recht schnell Fahrt auf und so schaffen es mittlerweile ehrenamtlich Engagierte, immer mehr Leute zur besten Familien-Ausflugszeit auf die Plätze zu holen.

Und was motiviert die Menschen, an diesem Treffen bei Nieselregen und kalten Füßen teilzunehmen? Es sind die schockierenden Wahlergebnisse in Ungarn und Polen, es ist der Brexit und die zu beobachtenden Tendenzen in den Niederlanden, in Frankreich und in Deutschland. Es ist der Glaube daran, dass man Trump ein einiges Europa entgegensetzen muss und dass man hierfür Politiker benötigt, die das auch so sehen. Der Wind wird rauer und die EU fängt an zu bröckeln. Die Menschen auf den Plätzen wollen dieser Entwicklung nicht mehr tatenlos vom Sofa aus zusehen. Auf gepostete Beiträge zum Thema Rechtspopulismus mit einem einfachen Dislike zu reagieren, reicht nicht mehr. Es sollen Signale gesetzt, Stimmen erhoben werden. Zehn Punkte sind der Bürgerinitiative wichtig, zehn Punkte, die dafür sorgen sollen, dass Europa nicht scheitert. Es geht um Frieden und um Verantwortung der Bürger, um Umweltschutz und nicht verhandelbare Grundrechte, um die Notwendigkeit von Reformen und es geht darum, dass alle mitmachen können. Das ist Demokratie.
Am Ende der Veranstaltung bildet sich eine lange Kette rund um den Rathausmarkt und die La-Ola-Welle der Pulse of Europe-Bewegung bringt direkt ein bisschen Wärme. Vielleicht ändert sich demnächst ja das europäische Wetter und die Winde werden sanfter. Es wird bald Frühling. Auch in Hamburg.

Christine Wolter

Written by norak