twitterfacebookgooglexinglinkedin

Ich hab Rücken – Part II

Ich hab Rücken – Part II

Wundersame Bauchlage

Als Übersetzerin und Texterin entlocke ich jedem Orthopäden und Physiotherapeuten ein überzeugtes „Ach so“, wenn ich während der Inspizierung meines arg gebeutelten Rückens nach meinem Beruf gefragt werden. „Sie sitzen also viel.“ Ja, das tu ich. Ich bin aber auch bestens informiert über „rückengerechtes Arbeiten“, stehe regelmäßig auf und bewege mich, habe gelernt, Gegenstände vom Boden richtig aufzuheben usw. usw. Gut, mit dem Sport hakt es ein bisschen – das Thema sollte eigentlich mit meinen guten Vorsätzen für 2017 angegangen werden, was bisher (Februar 2017) aber nicht funktioniert hat – ansonsten denke ich, dass es meinem Rücken ganz gut bei mir geht. Nun zeigen aber neu gemachte Bilder, wo genau meine Bandscheibenproblematik liegt und der Physiotherapeut meines Vertrauens hat mir den verwegenen Tipp gegeben, mich das ganze Wochenende lang auf den Bauch zu legen, nur unterbrochen von kurzen Spaziergängen. Sonst nix. Kind zu Oma, Haushalt Haushalt sein lassen, Kaninchenstall verkommen und Kühlschrank leer lassen … . Speziell für mich ist dieses Experiment eine wahre Herausforderung. Ich hab es nicht so mit dem Nichtstun. Aber wer freut sich nicht über einen schmerzbefreiten Rücken? Kurz und gut: Ich habe mich auf das Experiment eingelassen, habe 48 Stunden mit mir geredet, gekämpft und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich etwas Wichtiges tue, wenn ich da so auf dem Bauch liege. Mit den Einzelheiten will ich euch nicht länger aufhalten, nur so viel: Experiment geglückt! Mein Nacken ist nun zwar verspannt, aber da schaut man nach so einem Wochenende großzügig drüber hinweg. Man kann schließlich nicht alles haben. Auf jeden Fall sei meinen lieben Kolleginnen und Kollegen, die trotz ergonomischer Schreibtischstühle zwickende Rücken haben, geraten, während der Arbeit hin und wieder in Bauchlage zu gehen! Es fühlt sich zunächst fremd an, Gespräche beim Kaffee sind kompliziert zu führen, aber letztendlich geht auch das (feinfühlige Menschen setzen sich einfach zu dem Bauchlagen-Menschen auf den Fußboden, weniger feinfühlige bleiben am Tisch). Unsere Stunden am Schreibtisch sollen schmerzfrei sein. Seid also gut zu euch und achtet auf euren Rücken. Und nutzt die Bauchlage, um zu erkennen, wen ihr vor

 

Christine Wolter

 

Written by norak