twitterfacebookgooglexinglinkedin

Immaterielles Kulturerbe

Immaterielles Kulturerbe

Ein Weihnachtslied und seine Erfolgsgeschichte

In dieser Zeit der Weihnachtsgeschichten und -Lieder werde ich manchmal gefragt, wie es sich mit diesem und jenem Lied und dessen Verbreitung auf der Welt verhält. Singt man die uns so bekannten Lieder auch in anderen Ländern? Gleiche Komposition, übersetzter Text? Und die Titel? Ich habe eine Stichprobe mit dem uns so wohlbekannten Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ gemacht. Dieses Lied, das  - gemäß Wikipedia – als eines der bekanntesten Weihnachtslieder weltweit gilt, ist ein Dauerbrenner in den Charts. Bereits nach kurzer, oberflächlicher Recherche im Netz war mir klar: Dieses in Österreich komponierte und dort zum immateriellen Kulturerbe erklärte Werk hat eine beeindruckende Karriere hinter sich und wird wohl auch noch etliche weitere Karrieresprünge machen. Im Jahre 1818 wurde Stille Nacht, heilige Nacht vom Arnsdorfer Dorfschullehrer und Organisten Franz Xaver Gruber und dem Hilfspfarrer Joseph Mohr in der Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg erstmals aufgeführt. Und was dann kam, war Ruhm und Glanz und ein vielschichtiges, interessantes und immer wieder kehrendes Bühnenprogramm.
Übersetzt wurde Stille Nacht, heilige Nacht in sämtliche Sprachen. Gesungen wird es überall. Der Originaltext verfügt über sechs Strophen, drei davon werden heute üblicher Weise in leicht veränderter Form gesungen. Über die Entstehungsgeschichte und die Uraufführung des Liedes 
existieren eine Vielzahl von Anekdoten und romantischen Geschichten, die allesamt nachzulesen sind in musikhistorischen Werken. Es gibt sogar einen Fernsehfilm darüber und 2013 wurde in Bad Hindelang ein Singspiel uraufgeführt, das die Entstehung des Liedes in einer freien Bearbeitung darstellt. Und Wikipedia schreibt: „Seit der ersten Einspielung auf Schallplatte durch das US-amerikanische Haydn Quartett im Oktober 1905 gehört das Weihnachtslied zu den meistverkauften weltweit. Allein die Aufnahme von Bing Crosby aus dem Jahr 1935 erreichte bis 2003 geschätzte 10 Millionen Exemplare.“ Also singen wir jedes Jahr unter dem Weihnachtsbaum einen der vielseitigsten Hits der Musikgeschichte. Ob Püha öö, Frede stoun, hillige stoun, Glade jul, oder Noite Feliz … ohne diese Weihnachtslieder kein Weihnachten.

Christine Wolter | staatl. gepr. Übersetzerin | Korrektorat & Texte

Written by editor