twitterfacebookgooglexinglinkedin

Wundersamer Ortswechsel

Wundersamer Ortswechsel

Wenn ein anderer Wind weht

Jeder, der in sogenannten kreativen Berufen steckt, kennt die Situation des stundenlangen Verharrens vor dem Bildschirm, ohne, dass irgendetwas passiert. Über diese sogenannte Kreativ- oder auch Schreibblockade existieren bereits eine Menge, sehr amüsant geschriebener Texte. Also überspringe ich diesen Punkt und komme gleich zu einem der zahlreichen Hilfsmittel zur Blockaden-Überwindung:

Der Ortswechsel.

Wie schlicht! Wie einfach! denkt da der Kreative. Und doch: Wie wirksam! In der Schlichtheit liegt ja oft das einzig Wahre und allein die Tatsache, dass es nicht mehr der immer gleiche Baum vor dem Fenster ist, den man anstarrt, dass der Kühlschrank nicht mehr im Minutentakt angesteuert werden kann und auch der Staubsauger im Schrank bleibt, kann schon den einen oder anderen kreativen Schub freisetzen. In meinem Fall ist es eindeutig die visuelle Wahrnehmung. Menschen, Bilder, Blumendekoration … egal, was es ist – es lässt neue Gedanken zu. Interessanterweise stören mich Hintergrundgeräusche in der neuen Umgebung überhaupt nicht, während mich im Home-Office schon der Fön des Nachbarn in die Verzweiflung stürzen kann. 

In einem Café hilft auch manchmal die Frage des Kellners „Schreiben Sie ein Buch?“ Nein, antwortet man wahrheitsgemäß, es handele sich nur um einen kurzen Text. „Ach“, sagt da der Kellner, „Sie sind Texterin! Das ist ja spannend!“ – Und zack! Schon ist das Texterhirn irgendwie beflügelt! Ich mache etwas Spannendes! Für Außenstehende gehört man wahrscheinlich zu den sonderbaren „Schreiberlingen“, wenn man vor seinem Laptop sitzt und nicht Zahlen in Excel-Tabellen tippt sondern Absätze aus Buchstaben produziert.

Auch werden von Kreativen auf Ortswechelsuche sehr gerne Hotel-Lobbys, Beach-Clubs und sogar Sportplätze angesteuert. Da muss wohl jeder seinen eigenen Platz finden. Eine Texter-Kollegin von mir setzt sich manchmal in das Kinderzimmer ihrer 5-jährigen Tochter, um auf andere Gedanken zu kommen. Das wäre jetzt nicht so meins.

Also, liebe Übersetzer-, Texter- und Lektoratskollegen – sucht euch den Ort der kreativen Unendlichkeit. Die Sommermonate sind der ideale Zeitpunkt!

 

Christine Wolter
staatl. gepr. Übersetzerin
Korrektorat & Texte

 

Written by editor