twitterfacebookgooglexinglinkedin

20. Weltkongress des Internationalen Übersetzerverbandes FIT

20. Weltkongress des Internationalen Übersetzerverbandes FIT

Berlin als Treffpunkt für Übersetzer, Dolmetscher und Terminologen aus aller Welt

 

 Zukunftsperspektiven für Dolmetscher und Übersetzer. Aktuelle Themen und Trends der Branche. Darum geht es auf dem 20. Weltkongress des Internationalen Übersetzerverbandes FIT in Berlin vom 4.-6 August.

180 Vorträge und Podiumsdiskussionen, 11 Kurzseminare und 40 Postersessions beleuchten und erklären verschiedenste Themen rund ums Übersetzen und Dolmetschen. Alleine 16 Veranstaltungen widmen sich dem Themenschwerpunkt Mensch und Maschine, was dazu führt, dass schon das Studium des Veranstaltungskalenders eine Herausforderung sein kann. Terminologiemanagement, technikunterstütztes Dolmetschen, e-Voice Übersetzungssoftware – all dies bringt Produktnamen und Begriffe wie flashterm, Sim-Consec, memoQ Kilgray oder STAR Tool in unseren Übersetzeralltag. Ein Weltkongress kann helfen, einen Überblick zu gewinnen. Erfahrungen sollen ausgetauscht und Netzwerke ausgebaut werden. Eine eigene Konferenzwebsite hilft, neue internationale Kontakte zu knüpfen.

Doch es geht auch um Marketingtipps für Übersetzer, um Rechts- und Urkundenübersetzungen, um Übersetzungen von medizinrelevanten Themen und Literaturübersetzungen.

Wie immer zeichnet sich der Weltkongress durch seine Internationalität aus. Nach Shanghai und San Francisco findet der Kongress erstmals in Berlin statt. Teilnehmer aus 50 Ländern haben sich bereits registriert. Auch die Vortragenden reisen aus der ganzen Welt an.

Die Eröffnungsveranstaltung „Das Unübersetzbare übersetzen“ nimmt sich dem Thema der Literaturübersetzung an. Hier diskutieren zwei der dienstältesten Übersetzer der Werke von Günter Grass, Oili Suominen und Per Øhrgaard. Ein gelungener Auftakt, wie ich finde, denn die zwei Experten können einstimmen auf – und erinnern an – den Facettenreichtum literarischer Texte und die vielseitigen Herausforderungen, denen sich ein Literaturübersetzer stellt, wenn kein Porgramm dieser Welt helfen kann. Erst dann tauchen die Kongressteilnehmer ein in die technischen Rafinessen der Übersetzerwelt. Und lassen die Statements der alten Hasen hoffentlich in sich nachwirken.

Die Kongressdaten auf einen Blick:
20. Weltkongress des Internationalen Übersetzerverbandes FIT
Motto: „Im Spannungsfeld zwischen Mensch und Maschine“
Datum: 4. – 6. August 2014
Beginn: Montag 10.00 Uhr (Einlass ab 8.00 Uhr), Ende: Mittwoch 15.00 Uhr
Ort: Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Garystraße 35,14195 Berlin-Dahlem

Christine Wolter
staatl. gepr. Übersetzerin
Korrektorat & Texte

> Volver a Noticias

 

Written by editor